Personalrat >  A - Z >

Kündigungsfristen

Die Kündigungsfristen unterscheiden sich je nachdem, ob im Arbeitsvertrag ein unbefristetes (§ 34 TV- L) oder ein befristetes (§ 30 TV-L) Arbeitsverhältnis vereinbart wurde. Neben der (ordentlichen) Kündigung besteht jederzeit die Möglichkeit, sich mit dem Arbeitgeber auf einen Auflösungsvertrag zu einigen. In diesem können im beiderseitigen Einvernehmen abweichende (i. d. R. kürzere) Fristen vereinbart werden.

Kündigungsfristen nach § 34 TV-L (unbefristete Arbeitsverträge):

 

Bei einer Beschäftigungszeit beträgt die Kündigungsfrist
bis zu 6 Monaten 2 Wochen zum Monatsende
bis zu 1 Jahr 1 Monat zum Monatsende
von mehr als 1 Jahr 6 Wochen zum Quartalsende
von mindestens 5 Jahren 3 Monate zum Quartalsende
von mindestens 8 Jahren 4 Monate zum Quartalsende
von mindestens 10 Jahren 5 Monate zum Quartalsende
von mindestens 12 Jahren 6 Monate zum Quartalsende

 

Kündigungsfristen nach § 30 TV- L  (befristete Arbeitsverträge):

 

Bei einer Beschäftigungszeit beträgt die Kündigungsfrist
in den ersten 6 Monaten 2 Wochen zum Monatsende
von insgesamt mehr als 6 Monaten 4 Wochen zum Monatsende
von insgesamt mehr als 1 Jahr 6 Wochen zum Monatsende
von insgesamt mehr als 2 Jahren 3 Monate zum Quartalsende
von insgesamt mehr als 3 Jahren 4 Monate zum Quartalsende

 

Eine besondere - gesetzlich vorrangige - Kündigungsfrist von drei Monaten besteht für Arbeitnehmerinnen im Rahmen der Elternzeit (§ 19 BEEG).

Zur Verkürzung langer Kündigungsfristen besteht im Einzelfall in Absprache mit dem Arbeitgeber die Möglichkeit, einen Auflösungsvertrag zu vereinbaren.

 

 

 

Uh: Personalrat
Letzte Änderung: 01.11.2012